einzA 2K LawiDox Epoxidharz Grundierung - 30kg

Schreiben Sie die erste Kundenmeinung

Verfügbarkeit: Auf Lager

: Lieferzeit: bitte anfragen

Preis 525,00 €
Kurzübersicht
Kaufen Sie den Artikel einzA 2K LawiDox Epoxidharz Grundierung - 30kg zum günstigen Preis online oder vor Ort in unserer Filiale Hamburg.

einzA 2K LawiDox Epoxidharz Grundierung - 30kg

einzA 2K LawiDox Epoxidharz Grundierung - 30kg
Mehr Ansichten

Details

LawiDox Epoxidharz-Grundierung

Lösemittelfreie und selbstverlaufende Bauharzgrundierung

farblos - 30kg = (20kg Stammlack + 10kg Härter)

I. Werkstoff

einzA LawiDox Epoxidharz-Grundierung ist eine hochwertige, lösungsmittelfreie Epoxi-Grundierung, die als haftvermittelnde und egalisierende Grundierung eingesetzt wird. Ergibt in Verbindung mit Quarzsand glättende Kratzspachtelungen, wird auch für grundierende Spachtelungen und als Reparatur- oder Ausgleichsmörtel für mineralische Bodenflächen eingesetzt. Porentief eindringendes, selbstverlaufendes Epoxidharz mit hoher Haftzugfestigkeit. Sichere Grundlage und Systemprodukt für nachfolgende Beschichtungen mit der einzA LawiPox Epoxidharz-Versiegelung oder der einzA LawiDox Epoxidharz-Beschichtung.

Verwendungszweck lösemittelfreie zweikomponentige Epoxi-Grundierung mit universeller Anwendung

Anwendung für vorbereitende Kratz- und Grundierspachtelungen, Epoxidharz-Ausgleichsmörtel

für Egalisierungen von mineralischen Untergründen aus Beton- und Zementestrich

der Güteklassen B 25 oder ZE 30

Farbton farblos

Glanzgrad (85°) 20 - 30seidenmatt (nach DIN 67 530)

Spezifisches Gewichtca. 1,32 g/cm³ (fertige Mischung)

Bindemittelbasis2-komponentige Epoxidharz-Kombination

Festkörpergehalt> 99 Gew.%

Mischungsverhältnis Stammlack : Härter = 2 : 1 in Gew.%

Stammlack :Härter = 100 : 54 in Vol.%

II. Eigenschaften und Verarbeitungshinweise

Haftzugfestigkeit > 1,5 N/mm² nach DIN EN ISO 1542

Druckfestigkeit 80 N/mm² nach DIN EN 196/1

Biegezugfestigkeit 35 N/mm² nach DIN EN 196/1

Verträglichkeit nicht mit anderen Produkten mischen

Verdünnungnicht verdünnen, ist nur im Originalzustand zu verarbeiten

Ergiebigkeitca. 300 bis 400 g/m2 als Grundierung - 400 bis 600 g/m2 bei Kratzspachtelungen

Herstellung der verarbeitungsfähigen Mischung

Bei Kombi-Gebinden liegt in einer Arbeitspackung das werkseitig gewogene Material im

genau richtigen Mischungsverhältnis vor. Das Gebinde vom Stammlack der einzA LawiDox

Epoxidharz-Grundierung hat ausreichendes Volumen zur Aufnahme der gesamten Menge

vom Härter für die einzA LawiDox Epoxidharz-Grundierung.

Den Härter restlos in das Gebinde vom Stammlack leeren.

Die Vermischung erfolgt maschinell mit einem langsam laufenden Rührgerät mit einer

Umdrehungszahl von 200 - 400 U/min und soll 2 - 3 Minuten betragen, bis eine homogene

schlierenfreie Masse entsteht. Zur Vermeidung von Mischfehlern wird empfohlen, das

Stammlack-/Härter-Gemisch grundsätzlich in ein sauberes Gefäß umzuleeren und

nochmals kurz zu mischen („Umtopfen“). Bei Teilentnahmen sind die Komponenten

aufzurühren und im Mischungsverhältnis auszuwiegen.

Topfzeit (Verarbeitungszeit)

max. 60 Minuten bei 10 °C

max. 30 Minuten 20 °C

max. 15 Minuten bei 30 °C

Die Verarbeitung von einzA LawiDox Epoxidharz-Grundierung innerhalb dieser Zeit

ist zwingend erforderlich. Wir empfehlen die Verarbeitungszeit mit einer Uhr zu

kontrollieren. Eine Überschreitung der Topfzeit führt zu niedrigerer Festigkeit und

Haftungsverlust mit dem Untergrund.

Verarbeitungstemperaturmind. 10 °C (Raum- und Bodentemperatur) und maximal 30 °C

Verarbeitungsbedingungen Die Temperatur an Objekt (Boden) und Raum (Luft) darf nicht unter 10 °C und/oder die Luftfeuchtigkeit darf nicht mehr als 75 % betragen. Die Temperaturdifferenz zwischen

Boden- und Raumtemperatur muss kleiner als 3 °C sein, damit die Härtung nicht gestört

wird. Tritt eine Taupunktsituation auf, kann eine reguläre Trocknung nicht erfolgen und

es treten Härtungsstörungen und Fleckenbildung auf.

VerarbeitungshinweiseVor der Verarbeitung einzA LawiDox Epoxidharz-Grundierung auf die geeignete

Verarbeitungstemperaturvon mind. 10 bis 15 °C bringen.

Trocknungs. bzw.Härtungszeiten bei 65 % rel.Luftfeuchte

begehbar nach ca. 12 bis 14 Stunden bei 10 °C

begehbar nach ca. 6 bis 8 Stunden bei 20 °C

begehbar nach ca. 5 bis 6 Stunden bei 30 °C

mechanisch belastbar nach 2 bis 3 Tagen

völlige Aushärtung und chemische Belastung nach ca. 7 Tagen

Überarbeitbar nach 18 - 24 Stunden, spätestens jedoch nach 48 Stunden bei 20 °C

Reinigung der Werkzeuge sofort nach Gebrauch mit einzA Universal Nitroverdünnung A I.

Gehärtetes Material kann nur mechanisch entfernt werden.

Lagerung Trocken und frostfrei lagern. Ideale Lagertemperatur 10 - 20 °C.

Anbruchgebinde dicht verschließen und baldmöglichst aufbrauchen.

III. Anstrichaufbau bzw. Anwendungstechnik

Untergrundvorbehandlung und Verarbeitungsvorschriften

Der zu beschichtende Untergrund muss eben, trocken, staubfrei, ausreichend zug- und druckfest und frei von schwach haftenden Bestandteilen und Schalen sein. Haftungsmindernde Stoffe wie Fett, Öl und Farbrückstände sind vorher durch geeignete Maßnahmen zu entfernen. Lose und trennend wirkende Substanzen, wie z.B. Zementschlämme, Sinterschichten und Gummiabrieb müssen mechanisch mit dafür geeigneten Werkzeugen entfernt werden. Bauseitig ist zu gewährleisten, dass der Untergrund gegen aufsteigende Feuchtigkeit isoliert ist.

Die Hinweise der Fachverbände, z. B. vom Bundesverband Estrich und Belag e.V. die „BEB-Arbeitsblätter“ KH-0/U und KH-0/S in der aktuellen Fassung sind zu beachten. Untergründe sind mechanisch vorzubereiten.

Beton- und Estrichflächen müssen mindestens einen Monat abgebunden haben und den Anforderungen der Mindestfestigkeitsklassen B 25 nach DIN 1045, bzw. ZE 30 nach DIN 18 560, Teil 1 entsprechen. Für die Beschichtung geeignet sind Flächen, die die Anforderungen der Güteklasse C20/25 bei Betonböden bzw. der Güteklasse CT-C35-F5 bei Zementestrich erfüllen.

 

Die Oberflächenfestigkeit (Abreißfestigkeit des Untergrundes) muss mindestens 1,5 N/mm betragen (AGI-Arbeitsblatt A 80). Der zementgebundene Estrich muss auf die so genannte Haushaltsfeuchte ausgetrocknet sein, d.h. der Feuchtigkeitsgehalt darf max. 2-5 % betragen. Dieser Wert wird im Regelfall nach einmonatiger Abbindung der Flächen erreicht. Im Zweifelsfall muss eine Feuchtigkeitsmessung mit dem CM-Gerät durchgeführt werden. Die Untergrundrestfeuchte darf bei Beton- und Zementestrichböden 4 CM% und bei Anhydritestrichen (Calciumsulfatestriche) 0,5 CM% nicht überschreiten. Angrenzende Anstrichuntergründe aus Eisen und Stahl, Zink oder Leichtmetall werden vor der Beschichtung nach entsprechender Vorbehandlung mit einzA Lawirostal 2-K-Epoxi-Primer grundiert (bitte das Technische Merkblatt anfordern und beachten).

Mischungsverhältnis von einzA LawiDox Epoxidharz-Grundierung als Kratzspachtel:

1,0 kg einzA LawiDox Epoxidharz-Grundierung 0,5 - 0,8 kg Quarzsand 0,1 bis 0,3 mm

Mischungsverhältnis von einzA LawiDox Epoxidharz-Grundierung als Epoxidharz-Mörtel:

1,0 kg einzA LawiDox Epoxidharz-Grundierung 10 kg als Mischung zu 3 gleichen Teilen aus Quarzsand 0,1 bis 0,3, Quarzsand 0,3 bis 0,8 und Quarzsand 0,7 bis 1,2 Bei der Zugabe von Zuschlagstoffen ist das Bindemittel vorzumischen, dann wird der Zuschlagstoff (Quarzsand) zugegeben.

Die Zugabemenge des Mischsandes erfolgt nach der gewünschten Konsistenz und Festigkeit.

Systemaufbauten und Arbeitstechniken

Grundieren mit einzA LawiDox Epoxidharz-Grundierung: Die Verarbeitung als Grundierung erfolgt sofort nach dem Mischen mit dem Rakel, Spachtel oder einer Nylon-Rolle. Das Material in gleichmäßig geschlossener Schicht auf den Untergrund auftragen.

Bei starker Saugfähigkeit des Untergrundes wird eine zweite Schicht oder eine satte Kratzspachtelung zur Erzielung eines dichten Untergrundes empfohlen. Für optimale Haftung wird empfohlen, die Fläche im frischen Zustand mit Quarzsand (Körnung 0,3/0,8 mm) abzustreuen. Dies muss zwingend durchgeführt werden, wenn die nachfolgenden Beschichtungsarbeiten später als 48 Stunden nach der Grundierung aufgebracht werden.

Kratzspachtelungen mit einzA LawiDox Epoxidharz-Grundierung: Zur Glättung des Untergrundes sowie zum kompletten Porenschluss wird vor dem Auftragen einer Beschichtung eine Kratzspachtelung aufgebracht. Diese kann mit einer Traufel, Metall- oder Gummirakel aufgezogen werden. Die Konsistenz muss der Untergrundsaugfähigkeit angepasst werden und muss so eingestellt sein, dass das Material schlagfrei verfließt.

Grundierspachtelungen mit einzA LawiDox Epoxidharz-Grundierung: Grundierungen können gleichzeitig als Glättspachtel aufgetragen werden, wenn sichergestellt ist, dass in einer Schicht ein ausreichender Porenschluss für nachfolgende Beschichtungen erreicht wird. Üblicherweise können Grundierspachtelungen mit 0,5 kg Quarzsand 0,1 bis 0,3 auf 1 kg der einzA LawiDox Epoxidharz-Grundierung gefüllt werden. Der Auftrag erfolgt mit dem glatten Gummirakel bei einem Verbrauch von 0,7 - 1,0 kg/m², abhängig von der Rauhtiefe des Untergrundes.

einzA LawiDox Epoxidharz-Grundierung als Epoxidharz-Mörtel: Für Reparaturen können dimensionsstabile Mörtelmassen (der Gewichtsverlust nach 28 Tagen liegt bei nur 0,3 %) hergestellt werden. Die Verarbeitung ist sofort nach dem Mischen vorzunehmen. Den Mörtel mit einer Latte abziehen, mit der Glättekelle verdichten und glätten.

IV. Kennzeichnung und Sicherheitshinweise

Das Produkt unterliegt der Gefahrstoffverordnung, der Betriebssicherheitsverordnung sowie den Transportvorschriften für Gefahrgut. Die erforderlichen Hinweise sind im DIN-Sicherheitsdatenblatt enthalten. Kennzeichnungshinweise auf den Gebindeetiketten beachten !

VOC-Gehalt nach Anhang II der VOC-Richtlinie 2004/42/EG

VOC Grenzwert Anhang II A (Unterkategorie j): Lb: max. 500 g/l nach Stufe II (2010)

VOC-Gehalt der verarbeitungsfertigen Mischung von einzA LawiDox Epoxidharz-Grundierung: < 500 g/l

 

 

  

Zusatzinformation

Gewicht 13.0000
Hersteller Nicht verfügbar
Lieferzeit Sofort
einzA 2K LawiDox Epoxidharz Grundierung - 30kg ➽ Günstig einzA 2K LawiDox Epoxidharz Grundierung - 30kg kaufen mit Kauf auf Rechnung & Ratenkauf im einzA Bodenbeschichtung - Bodenfarbe Online Shop von Farben Frost Hamburg!